Berichte des WSV Roxheim

24. September 2017 I Kerweumzug Bobenheim-Roxheim mit dem WSVR
Kerweumzug 2017 mit dem WSVR

Bei tollem, spätsommerlichem Wetter vertraten und präsentierten insgesamt 17 Beteiligte den WSV Roxheim beim gut besuchten Umzug. Auf Position 13 von insgesamt 26 Zugnummern sorgte unser tapferes und freundliches „Fuß-Volk“ für gute Stimmung und verteilte dabei tatkräftig Wurfmittel.

Unsere beiden Zugfahrzeuge waren bunt und liebevoll geschmückt und zeigten die angebotenen Sportarten des WSV. Unser Gespann war nicht zuletzt wegen der bildhübschen „Meerjungfrauen“ im Anhänger und den verwegenen Sportlern in den Kajaks auf dem Dach sehr beachtet und gerne fotografiert.
Die Kids haben super durchgehalten - die Großen aber auch 😀

Danke an alle Beteiligten für die spaßige Aktion.
11.-13. August 2017 I Internationale Kuhschellen-Regatta SCAI Alpsee
Wir waren vom 11.8. bis 13.8.17 auf der Internationale Kuhschelle am Alpsee in Bayern.

Freitagmorgens ging es früh um 2 Uhr nachts los. Wir packten beim SCLu unsere 3 Laser auf den großen Trailer und los ging es. Dort angekommen um 7.30, wurden die Zelte aufbauen und Boote abladen. Da hier viel Zeit ins Land ging stärkten wir uns anschließend an der Promenade.

Da Johannes viel von der Sommerrodelbahn geschwärmt hatte, wollten wir jetzt dort hin. Dort angekommen, fuhren wir bei leichtem Regen hoch zum Roller-Coaster (Sommerrodelbahn) und bei stärkeren Regen wieder runter.

Als wir unten ankamen und wir uns gestärkt hatten mit Kaba und Kaffee ging es wieder zum SCAI. Thomas und Janne durften mit einem 49er segeln, den Thomas Kiesling ihnen zur Verfügung stellte. Vielen Dank Thomas Kiesling!! Währenddessen bin ich mit unserem Laser Radial rausgegangen und hatte ebenso meinen Spaß, bei dem recht guten 2-3 Bft.

Am nächsten Morgen ging es dann für 108 Laser in Standard, Radial und 4.7 um 11:40 zur Steuermannsbesprechung und anschließen um 12:40 zum ersten Start auf dem Wasser.

An diesem Tag gab es insgesamt 4 Wettfahrten. Die 1,2 und 4 Wettfahrt bei 2 Bft während es bei der 3ten Wettfahrt noch auf 3-4 Bft hochgegangen ist. Bei den Laser Radial wurde in der 4. Wettfahrt nach einem Massenfrühstart Blackflag gezogen und plötzlich wusste jeder wieder wie die Regeln sind beim Start. Am Abend ging es nochmal zur Sommerrodelbahn, wo wir mit 30 Seglern aufschlugen. Im Flutlichtschein donnerten wir diese Bahn wieder runter. Mega cool im Dunkeln durch Baumgruppen zu fliegen. ;)
Wenn man hier zu zweit fährt, wird man nochmals schneller.

Für den Nächsten Tag war ebenfalls noch eine Wettfahrt geplant. Jedoch konnte diese nicht stattfinden, weil der Wind einfach weg war. Dadurch wurde um 12 Uhr offiziell die Regatta beendet.

Das Ergebnis dieser Regatta war bei Thomas R. 3 Platz (Laser 4.7), Janne H. 6 Platz (Laser 4.7), und Felix S. Platz 50 (Laser Radial). Jeder von uns hat eine Kuhschelle als Preis gewonnen und durfte sich ein T-Shirt oder eine Badehose mitnehmen. Zum Abschluss ging es noch mit den gewonnen Badehosen eine Runde schwimmen und dann nach Hause.

Danke an Johannes, für die coole Idee an den Alpsee zu fahren. Danke vor allem auch an Dich Andreas Rössler, für das fahren von uns, in deinem Wohnmobil und mit dem Anhänger vom SCLu hinten dran.

Euer Felix (WSV Roxheim)
InternationaleKuhschellen2017-1
26. Juli - 5. August 2017 I Paddeln in Soča, Slowenien
Dienstagabends wurden die Boote auf dem Autodach verzurrt und dann ging es los!

Nach langer Fahrt über Österreich und ein kleines Stück Italien kamen wir früh morgens an unserem Ziel, den Campingplatz Kamp Liza, an. Direkt am Campingplatz fliest die Koritnica vorbei und mündet kurz darauf in die Soča, auch „Smaragdfluss“ genannt. Der Hauptgrund für unsere Reise.

Im Verlauf der Woche befuhren wir die gängigen Flussabschnitte wie die „Hausfrauenstrecke“, „Friedhofsstrecke“ und „Bunkerstrecke“, um nur ein paar zu nennen.

Das Paddeln auf jeder dieser Strecken war ein riesen Spaß, auch wenn wir es das ein oder andere Mal in Kauf nehmen mussten, die Boote erst mal ein ganzes Stück den Berghang runter zu tragen oder auf halber Strecke auszusteigen und die Boote durch einen alten Stollen vom 1. Weltkrieg zu tragen.

Den Abend ließen wir bei Lagerfeuer und Stockbrot ausklingen. Doch leider kam auch unsere Zeit an der Soča zu einem Ende. Jedoch ließen wir uns es nicht nehmen auf dem Rückweg noch einen Abstecher auf den Eiskanal in Augsburg zu machen.

Die Soča, ein wunderschöner Fluss, der seinen Spitznamen mehr als verdient hat und zu dem wir auf jeden fall zurück kehren werden.

Daniel Schaf (Kanu-Jugendwart)
2. Juli 2017 I Fischerstechen Bobenheim Roxheim mit dem WSVR
Fischerstechen ist gelaufen. Keiner verletzt. Leider kein Pokal gewonnen!

Nach dem Probestechen am Samstag mit dem WSV-Team war das Handling der Fischerboote klar.

Das WSV- Team (Leon Spiesberger, Hartmut Zimmermann und Stefan Spiesberger) reiste „standesgemäß“ vom Vereinsheim aus mit 2 Kajaks und gesetzter WSV-Flagge an. Ausgestattet mit Neoprenanzug, Prallschutzweste, Helm, Schuhe + Handschuhe, sorgte das Team für professionelles Auftreten und große Aufmerksamkeit unter den anwesenden Zuschauern. Ebenfalls wurde durch den Moderator zur Kenntnis genommen, das der WSV nach mehreren Jahren Abstinenz, als „Neuling“ das Fischerstechen in 2017 bereichert und gerne willkommen ist.

Das Los entschied den ersten Gegner im K.O.-Durchgang: Die mehrfachen Gewinner der letzten Jahre „Piraten vom Altrhein“ traten sehr routiniert an. Leon als Stecher von WSV stürzte beim Zusammentreffen beider Boote als erster von Bord aber beförderte als einziger Stecher im ganzen Wettbewerb den Piratenstecher ebenfalls ins Wasser!!! Das Stechen war leider durch das K.O.-System für den WSV gelaufen … trotzdem hatten wir großen Spaß bei der Sache und sind um eine Erfahrung reicher.

Stefan Spiesberger
Fischerstechen-teaser
9.-11. Juni 2017 I 3. Segeltrainingslager WSV Roxheim
Vom 09.06. bis 11.06 fand das 3.Segeltrainingscamp des Wassersportvereins Roxheim statt.

Am Freitag hatten sich 13 Jungsegler im Alter von 12 bis 19 Jahren am Vereinsheim des WSV eingefunden, um an 3 Tagen zu segeln, sich über Bootsklassen zu unterhalten, um das Trimmen von Segelbooten zu erlernen; kurzum einfach nur um Spaß zu haben.

Freitagabends wurden die Boote am Silbersee vorbereitet. Beim Aufriggen, wie die Segler sagen, wurden schon die ersten Fachgespräche geführt. Die Segeljugend kam sich beim gemeinsamen Aufbau der Zelte näher. Anschließend wurde gegrillt und an einem Lagerfeuer klang der erste Tag aus.

Der Samstag war ganz auf das Segeln abgestimmt. Johannes Mengel Jugendtrainer und Segelwart des Wassersport Vereins Roxheim bekam tatkräftige Unterstützung von Maren Winkel vom Yacht Club Rhein Mosel. Die Beiden hielten die Jungsegler vom SC Ludwigshafen, SC Waldsee, SC Bosen und WSV Roxheim auf Trab. Bei Sonnenschein und wenig Wind wurden Manöver wie Wenden und Halsen gefahren, Regattastarts und das richtige Verhalten nach einer Kenterung geübt. Auch das Segeln mit Spinnaker stand auf der Tagesordnung.

Am Sonntag ging es, nach einem reichhaltigen Frühstück an den See. Bei schwachem Wind wurden Regattastarts geübt und eine Abschlussregatta gefahren. Auch dieses Mal war das Segeltrainingslager des WSV Roxheim ein voller Erfolg und wird auch in den kommenden Jahren weiter ausgebaut. Den Nachwuchs zu fördern und somit auch Erfolge zu erzielen, ist das Ziel eines Trainingslagers, so die Meinung aller Beteiligten.

Im September findet ein weiteres Trainingslager statt. Der Höhepunkt der Segeljugend wird eine Ranglisten- Regatta für 420er und Laser am 23.und 24. September auf dem Silbersee sein. An diesem Wochenende werden Jungsegler aus der Region und aus dem gesamten Bundesland um Punkte für die deutsche Meisterschaft segeln.

(Bericht Amtsblatt)
2.-5. Juni 2017 I Segeltraining beim SCE Segelclub Eich
Am Pfingstwochenende war wie jedes Jahr das „berühmte“ Trainingslager in Eich. Die trainierenden Bootsklassen waren die Optis, Lasern & 420er. Wir waren bei den Lasern mit Adam vertreten, bei den 420er mit dem Team Philipp & Max und natürlich unser spitzen Trainer Johannes, der dieses Jahr die Optis betreute.

Samstag ging es gegen 10 Uhr für uns los. Beim SCE in Eich gab es ein Mittagessen und danach kam die Einteilung in die verschiedenen Trainingsgruppen – so gingen auch alle Gruppen nacheinander aufs Wasser. Dort fuhren wir verschiedene Manöver, damit die Trainer uns besser einschätzen konnten.

Am Sonntag startete der Tag mit gutem Wetter und Frühsport (vor dem man sich nicht drücken sollte, ansonsten drohen Liegestützen). Da sind wir uns einig !!!
Nach dem Frühstück gingen wir wieder ab aufs Wasser. Hier wurde ein Dreieckskurs gesegelt und wenden auf „pfiff“ durchgeführt. Nach der Mittagspause ging es wieder weiter mit dem Training, wo wir Regatta-Starts übten und kleine Spaßregatten segelten. Und dann gab es auch schon wieder unser Abendessen.

Auch am Montag machten wir uns mit Frühsport fit denn nach dem Frühstück stand die Abschlussregatta an. Diese mussten wir jedoch leider mangels Wind zu einer „Paddelregatta“ abändern! Die Trainer stellten faire Teams von 3 Leuten auf ein Opti zusammen - in denen mussten wir einen gelegten Kurs abpaddeln. Das war ein ganz schöner Kokolores doch es hatte uns trotzdem Spaß gemacht.
Dann ging es an das verladen der Boote und an das abbauen der Zelte. Anschließend gab es noch eine große Abschiedsrede und die Siegerehrung für unsere Paddelregatta und ein Gruppenbild als Andenken.
Für uns war es wie jedes Jahr ein Erfolgreiches Trainingslager. Und da sind wir uns einig - gell Maren :-)

Philipp Müller (WSV Roxheim)
27.-28. Mai 2017 I Ferkelcup YCRM Yacht-Club Rhein-Mosel e.V. Koblenz
Ferkelcup, Koblenz (27.-28.05.17)
Mit gutem Wetter ging es am Donnerstag Mittag, den 25.05.2017, in Koblenz los. Trotz des wenigen Windes, ließen wir uns nicht beirren und trainierten fleißig für den anschließenden Ferkelcup.

In den zwei Trainingstagen lernten wir hauptsächlich das Revier kennen (Moselstausee), da der Wind dort besonders stark ausfächert und dreht. Auf jeden Fall kann ich für alle sprechen, wenn ich sage, dass uns das Training bei der anschließenden Regatta sehr geholfen hat.

Der Samstag startete mit einem 2-3er Wind. Wir fuhren 3 Wettfahrten und mussten uns, mit dem hinteren Mittelfeld zufrieden geben.

Am Sonntag ließ der Wind sehr stark nach, sodass wir keine weitere Wettfahrt mehr fahren konnten. Für uns war es ein sehr gelungenes Wochenende bei dem wir viel Neues lernen konnten und ich denke da sind wir uns einig.

Ich möchte den Organisatoren des YCRM danken, dass sie das ganze so möglichen gemacht haben. Auch ein großes Lob an die sehr kompetente Wettfahrtleitung des YCRM.

Der WSV war mit 3 Booten am Start. Thomas Rössler (WSVR) und Janne Handermann (SCO) erzielten einen guten 9. Platz. Johannes Mengel (WSVR) und Laura Rössler (SCLu) fuhren auf Platz 11 und wir, Max Krohn und Philipp Müller - beide WSVR, auf Platz 12 von insgesamt 16 Booten. Für unsere erste Rangliste sind wir mehr als zufrieden mit unseren Ergebnisse.

Max Krohn (WSV Roxheim)
9.-16. April 2017 I Segeltrainingslager Ostern, Hyères, Côte d'Azur - Südfrankreich
Hyères Ostertrainingslager
Wir sind dieses Jahr an Ostern nach Südfrankreich „Hyeres“ gefahren, um am Meer zu segeln. Dort angekommen haben wir uns am ersten Tag, die ersten Läufe vom Europa-Cup der Laser angeschaut.

Jeden Morgen gab es ein reichhaltiges Frühstück, das von den „Segeleltern“ gemacht wurde - danke an Moni Krohn und Tanja Rössler für das gute Essen. Danach ging es von 11.00 bis 16.00 Uhr zum trainieren aufs Meer. Am Abend gab es dann wieder ein saugeiles Essen :-)

Das Training bestand aus Rollwenden, Regatta-Starts und Halsen. Ständig dabei unser Trainer Johannes, der uns die ganze Zeit im Begleitboot absicherte und Tipps gegeben hat. Durch diese wurden wir immer sichere und schneller. Aus Sicherheitsgründen sollten wir auch immer in seiner Nähe bleiben.

Abends ging es dann auch mal mit der ganzen Gruppe auf die Kartbahn um zu testen wer hier der Beste ist. Am letzten Morgen konnten wir nochmals segeln. Vom Wasser wieder unten hieß es für uns, die Boote vom Salzwasser reinigen und verladen. Abends ging es dann wieder Richtung Heimat, wo wir wieder unsere 12 Stunden unterwegs waren.

Vielen Dank an unseren super Trainer Johannes, dank ihm haben wir sehr viel gelernt. Danke für die Betreuung auf dem Wasser und dem Coachen - auch wenn wir Dich manchmal viele Nerven gekostet haben.

Und abschließend noch einmal ein RIESENGROSSES Dankeschön an das super Küchenteam, welches uns die ganze Woche über bekocht hat.

Felix Seibt (WSV Roxheim)
3.-5. Juni 2016 I 1. Segeltrainingslager WSV Roxheim
Vom 03.-05. Juni 2016 fand am WSV Roxheim das erste Jugendtrainingslager für Laser und 420er statt.
Am Training nahmen elf Jugendliche teil, die Verantwortung übernahmen vier Trainer. Für die Versorgung an Land waren fünf Helfer da.

Am ersten Tag trafen wir uns mittags am Vereinsheim des WSV Roxheim – dort begannen wir die Zelte aufzubauen. Die Trainingsziele wurden gemeinsam besprochen und ein Plan für das Wochenende erstellt. Die Mehrheit wollte Rollwenden und Regattastarts üben. Abends grillten wir gemeinsam Steaks und haben den Abend mit einem Film ausklingen lassen.

Nach dem frühen Aufstehen am Samstag gab es ein gutes Frühstück, damit wir gestärkt in den Tag starten konnten. Hinterher haben wir uns Segelfertig gemacht und sind mit allen Booten zum See gefahren. Leider konnten wir nicht direkt mit dem Training beginnen, denn wir wurden von einem Gewitter überrascht. Da wir nicht aufs Wasser konnten und der Regen immer schlimmer wurde, gingen wir zur Eulenburg, wo wir vom Regen geschützt waren. Dort haben wir dann auch eine Theorie-Stunde gemacht, in der wir über Regattastarts und Tonnennrundungen gesprochen haben.

Nachdem sich das Wetter besserte, gingen wir endlich aufs Wasser. Dort sollten wir einen einfachen Dreieckskurs segeln, damit die Trainer unsere Leistungen einschätzen konnten. Nach einer Stärkung ging es direkt mit Regattastarts, Dreieckskursen und dem richtigen Runden der Tonnen los. Nach dem Training, dem Abbauen der Boote und einer heißen Dusche gab es dann das langersehnte Abendessen.

Doch das Training war noch lange nicht vorbei! Nach dem Essen haben wir anhand von Bild- und Videomaterial, das während des Trainings aufgenommen wurde, unsere Fehler gesucht und besprochen.

Am Sonntag ging es auch wieder für alle früh los. Nach dem Frühstück sind wir wieder segeln gegangen und sind eine Übungsregatta gefahren. Wir haben noch geübt die bevorteilte Seite einer Startlinie zu erkennen. In den Startübungen hat sich vor allem gezeigt, dass wir Schwierigkeiten haben genau einzuschätzen wo die Startlinie sich befindet, sodass unsere Trainer gleich eine Übung parat hatten, damit wir alle das verbessern konnten.

Nach dem Training folgte das Abbauen der Boote sowie Zelte und zum Abschied haben wir noch ein Gruppenfoto gemacht. An diesem Wochenende haben wir vieles gelernt, das uns bei den bevorstehenden Regatten helfen wird. Vielen Dank von uns Seglern an alle Trainer und Helfer, die dieses Trainingswochenende möglich gemacht haben!

Jan Höllriegl, Philipp Müller (WSV Roxheim)